Reform des Urheberrechts

Was ist

Auf zwei Dinge konnte man sich in Brüssel verlassen: Am Morgen geht die Sonne auf, und die Urheberrechtsreform macht Ärger. Auch am Montag ist über dem EU-Parlament die Sonne aufgegangen – aber mit dem Streit ums Copyright geht es zu Ende. Der EU-Rat hat der „Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt“ zugestimmt. Damit ist die Reform endgültig beschlossen.

Warum das wichtig ist

Die Urheberrechtsreform ist eines der umstrittensten Gesetzesvorhaben der vergangenen Jahre. Gegner und Befürworter haben jahrelang darum gerungen, auf beiden Seiten haben mächtige Lobbies und große Unternehmen mitgemischt. Die Reform bringt etliche Risiken mit sich und könnte das Netz grundlegend verändern.

Wie die Abstimmung abgelaufen ist

19 der 28 Mitgliedsstaaten haben der Richtlinie zugestimmt, darunter auch Deutschland. Sechs Länder waren dagegen, drei haben sich enthalten. Wenn Deutschland sich an das Versprechen aus dem Koalitionsvertrag gehalten hätte, in dem die Bundesregierung verpflichtende Upload-Filter ablehnt, wäre keine Mehrheit zustande gekommen.

Warum die Reform so umstritten ist

In Briefing #535 habe ich die zentralen Kritikpunkte beleuchtet. Hier fasse ich sie nochmal kompakt zusammen. Problematisch sind vor allem drei Artikel: 15, 16 und 17. In früheren Gesetzestexten waren sie als 11, 12 und 13 gelistet.

  • Artikel 15 sieht vor, dass Suchmaschinen Presseverlage bezahlen sollen, wenn sie kurze Ausschnitte aus deren Artikeln anzeigen. Vergleichbare Gesetze in Deutschland und Spanien gelten als gescheitert und waren für Medien wegen der Gerichtskosten sogar ein Verlustgeschäft. Große Verlage haben jahrelang mit zweifelhaften Methoden und schamlosen Lügen für das Leistungsschutzrecht gekämpft.
  • Artikel 16 ermöglicht es, die Verlegerbeteiligung in Deutschland wieder einzuführen, die der BGH 2016 gekippt hatte. Verwertungsgesellschaften dürfen damit wieder pauschal Einnahmen aus Urheberrechten an Verlage ausschütten. Das schadet vor allem freien Journalisten.
  • Artikel 17 besagt, dass Plattformen bereits unmittelbar nach dem Upload für Urheberrechtsverletzungen haften und läuft mit großer Wahrscheinlichkeit auf Upload-Filter hinaus. Plattformen werden Software installieren, die alle Inhalte vor der Veröffentlichung scannt. Das Problem: Maschinen machen Fehler und sind nicht in der Lage zu erkennen, ob urheberrechtlich geschützte Texte, Fotos, Videos oder Tonaufnahmen legal genutzt wurden, wie es im Rahmen des Zitatrechts möglich ist. Außerdem könnten große Plattformen wie Youtube noch mächtiger werden: Kleinere Wettbewerber sind nicht in der Lage, eigene Filter zu entwickeln. Sie müssten die Software also einkaufen.

Warum Upload-Filter unvermeidlich sind

Befürworter der Reform argumentieren so: Das Wort kommt in Artikel 17 gar nicht vor, warum regt ihr euch alle so auf? Plattformen könnten Verträge mit den Rechteinhabern abschließen, um deren Inhalte legal nutzen zu können.

Das stimmt in der Theorie, wird sich in der Praxis aber kaum umsetzen lassen: Große Plattformen wie Youtube können vielleicht Verträge mit großen Verwertungsgesellschaften wie der Gema abschließen – doch weder vertreten diese Verwertungsgesellschaften alle Urheber, noch hilft das kleinen Online-Foren und anderen Betreibern weiter, die ebenfalls von der Reform betroffen sind. Um nicht selbst in Haftung genommen zu werden, müssen sie Upload-Filter installieren.

Was die EU-Mitgliedsstaten tun müssen

Sie haben zwei Jahre Zeit, um die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Dabei haben sie gewisse Freiheiten, dürfen den Kern der Richtlinie aber nicht ändern. Damit will die EU verhindern, dass ein Flickenteppich aus unterschiedlichen Einzelgesetzen entsteht. Vor allem bei einer Richtlinie, die den digitalen Raum betrifft, wäre das unsinnig: Das World Wide Web interessiert sich nicht für Staatengrenzen.

Wie sich Deutschland verhält

Union und SPD sind in den vergangenen Monaten einen Schlingerkurs gefahren. Die CDU hat auf nationaler Ebene versprochen, Upload-Filter zu verhindern – ihre Abgeordneten in Brüssel haben aber fast geschlossen für die Reform gestimmt.

Justizministerin Katarina Barley steht sinnbildlich für die Zerrissenheit der SPD. Sie ist parallel Spitzenkandidatin für die Europawahl und hat sich persönlich mehrfach gegen Upload-Filter ausgesprochen. Dennoch billigte das Justizministerium die Reform und wies Landwirtschaftsminsterin Julia Klöckner an, im EU-Rat zuzustimmen. Ein Großteil der SPD-Abgeordneten lehnte die Richtlinien bei der Abstimmung im Parlament ab, und die Jusos bedauern das Ergebnis öffentlich.

Passend zu dieser Unentschiedenheit hat Deutschland die Reform nun endgültig mit auf den Weg gebracht – zugleich aber eine Protokollerklärung abgegeben, die sich hier nachlesen lässt. Meine Kurzzusammenfassung lautet: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Die Bundesregierung gesteht ein, dass Upload-Filter „voraussichtlich zur Anwendung“ kommen werden. Ziel müsse es aber sein, Upload-Filter „weitgehend unnötig“ zu machen.

Außerdem betont die Regierung in der Protokollerklärung, dass die Reform vor allem auf „marktmächtige Plattformen“ wie Youtube und Facebook zielen solle. Quelloffene Software solle verhindern, dass diese Plattformen „mittels ihrer etablierten Filtertechnologie ihre Marktmacht weiter festigen“. Deutschland will eine einheitliche Umsetzung in allen Mitgliedstaaten. Allerdings ist unklar, ob andere Länder mitziehen. Frankreich ist als Copyright-Hardliner bekannt und dürfte kaum für eine abgeschwächte Umsetzung zu gewinnen sein.

Be smart

Das aktuelle Urheberrecht ist 18 Jahre alt. Damals gab es weder Youtube noch Facebook. Eine Reform war also überfällig. Die Richtlinie enthält auch sinnvolle Anpassungen, doch die Bedenken wiegen schwer. Insgesamt dürften eher die Verwerter als die Urheber profitieren, und Artikel 17 könnte ungewollte Auswirkungen haben, deren Ausmaß sich derzeit noch nicht absehen lässt.

Klar ist auch, dass der Streit um die Reform allen geschadet hat. Lobbykämpfe, Beleidigungen, Falschbehauptungen: In den vergangenen Monaten haben viele Menschen das Vertrauen in die Politik verloren. Zumindest eine vage Hoffnung bleibt den Gegner der Reform: Der EuGH könnte Upload-Filter nach 2021 erneut für grundrechtswidrig erklären und Artikel 17 kippen.


Foto-Quelle: Markus Spiske, Unsplash


Alle Infos zur Einführung der Paywall

Salut! Jetzt sind es nur noch wenige Tage bis zur Einführung der Paywall – du kannst noch bis zum 31.8. ein vergünstigtes Jahres-Abo abschließen und kriegst die ersten 30 Tage geschenkt! Hier noch einmal alle wichtigen Infos im Überblick 🙂

 

Das Abo

Was ist: Das Social Media Watchblog verschwindet ab dem 1.9. hinter einer Paywall – dann können nur noch zahlende Abonnenten den Newsletter lesen.

Wie kann ich das Briefing abonnieren? Du hast mehrere Optionen, um auch künftig das Briefing lesen zu können. Hier der Überlick:

  • Jahres-Abo via Steady: Noch bis zum 31.8. kann via Steady ein vergünstigtes Jahres-Abo bezogen werden. Obendrein gibt es die ersten 30 Tage geschenkt. Wer via Steady abonniert, bekommt zudem eine Rechnung ausgestellt, die beim Finanzamt, respektive Arbeitgeber geltend gemacht werden könnte. Bezahlt wird bei Steady übrigens ganz bequem p Lastschrift, Paypal oder Kreditkarte.
  • Jahres-Abo via Überweisung: Wer lieber direkt überweisen möchte, kann dies auch tun. Auch hier gibt es die vergünstigte Jahres-Abo-Variante. Eine Rechnung kann ich allerdings aus organisatorischen Gründen nicht ausstellen – dann bitte via Steady bezahlen. Die Kontaktdaten lauten: Martin Giesler, DE94 5001 0517 5568 7039 98, ING Di-Ba. Bitte im Betreff bei der Überweisung unbedingt die Email-Adresse angeben – dann kann ich das Abo besser zuordnen.
  • Monats-Abo via Steady: Zudem ist es möglich, via Steady ein Monats-Abo abzuschließen. Wer bis zum 31.8.2018 ein Monats-Abo abschließt, bekommt ebenfalls die ersten 30 Tage for free. Auch gibt es monatlich eine Rechnung und es kann monatlich völlig problemlos gekündigt werden.

Was kostet das Abo?

Was ist: Da Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen das Briefing lesen, gibt es auch verschiedene Abo-Preise. Jeder entscheidet selbst, ob das eine oder das andere Paket in Frage kommt – ein Nachweis ist nicht zu erbringen.

Die Preise im Überblick:

  • Ermäßigt: Du bist Studierende, Auszubildende, Volo oder Rentner? Du interessierst dich eher aus privaten Gründen für Social Media, möchtest unseren Newsletter aber gern lesen? Dann ist das ermäßigte Abo genau richtig für dich! Vielen Dank für deine Unterstützung!
  • Profi: Du hast beruflich mit Social Media, Journalismus oder Öffentlichkeitsarbeit zu tun? Du musst daher immer auf dem Laufenden sein, was aktuelle Entwicklungen in Sachen Social Media angeht? Dann ist das Profi-Abo für Dich! Willkommen an Bord!
  • Förderer: Du liest seit Jahren unseren Newsletter, bist ein großer Fan von neuen Erlösmodellen für unabhängigen Journalismus und möchtest Förderer werden, damit sich das Watchblog weiter entwickeln kann?! Mega! Tausend Dank!
  • Enterprise-Abos: Die o.g. Pakete richten sich an Einzelpersonen. Solltest Du das Gefühl haben, dass es bei Euch ganz viele Kollegen gibt, die von unserem Briefing profitieren könnten, dann können wir auch gern über ein Enterprise-Abo nachdenken.
    • Das Enterprise-Abo kostet 100 Euro im Monat, respektive 1200 Euro im Jahr und ermöglicht beliebig vielen Kollegen aus dem eigenen Haus Zugang zu unserem Newsletter.
    • Bitte einfach eine Email an mich schreiben und ich kümmere mich gern um ein entsprechendes Angebot.

Das Prozedere

Wie läuft das mit dem Abo genau ab? Sobald Du das Briefing abonniert hast, wird Dich jeweils Dienstag- und Donnerstagmorgen um 7:00 Uhr ein maximal sorgfältig aufbereitetes Briefing erreichen, das Dich mit allen wichtigen News und Debatten rund um Social Media versorgt. Im besten Fall sparst Du dadurch Zeit und kannst stets den Überblick über die aktuellsten Entwicklungen behalten! Sollte das Briefing Dich einmal nicht direkt um 7:00 Uhr erreichen, keine Sorge, wir haben Dich garantiert nicht vergessen, sondern liefern etwas später.

Wie ist das mit der Probezeit? Wenn Du innerhalb der 30 Probe-Tage Dein Abo wieder kündigst. fallen keine Kosten an. Solltest Du das Abo in den 30 Tagen nicht kündigen wollen, wovon wir natürlich ausgehen, dann beginnt Dein reguläres Abo unmittelbar im Anschluss an das Probe-Abo.


Extra, Extra!

Was ist: Zahlende Abonnenten bekommen Zugang zu unserer exklusiven Slack-Gruppe, um sich dort mit Social-Media-Interessierten und Profis aus ganz Deutschland, Österreich und Schweiz auszutauschen.

Und weiter? Zudem bekommen zahlende Abonneten künftig neben dem Newsletter auch die Option, das Briefing auf der Website zu lesen. Dafür loggt man sich einfach mit seinem Steady-Account auf der Website ein und schon geht es los.


One More Thing

Nächste Woche Freitag… werde ich übrigens nicht nur auf eine Paywall umstellen, sondern auch heiraten. Ich wüsste gar nicht, wann ich schon einmal in einer Woche so viel Aufregung hatte. Falls Du mir also zumindest beim Wechsel auf die Paywall helfen könntest, dann hätte ich vielleicht ein bissl mehr Ruhe bei meiner Hochzeit – ich zähl auf Dich! One Love!

 

Scroll to Top

Briefing testen

Salut! Über 3500 Kollegïnnen haben unseren kostenpflichtigen Newsletter bereits abonniert. Wenn Du magst, schicken wir dir gern die nächsten zwei Ausgaben zur Probe – kostenfrei und unverbindlich.