Facebook Files: Making-of und Ausblick | Reddit kommt nach Deutschland | Project Mic: Amazons neue Social-Audio-App | Twitter pusht vor allem rechte Inhalte

Salut und herzlich willkommen zur 754. Ausgabe des Social Media Briefings. Heute beschäftigen wir uns einmal mehr mit den Facebook Files - allerdings auf einer Meta-Ebene. Wir fühlen uns nämlich geradezu erschlagen von all den Stories, die in den letzten Tagen publiziert wurden. Zudem lernen wir, dass Twitter rechte Inhalte stärker pusht als andere, Reddit nach Deutschland expandiert und Amazon an einer Social-Audio-App arbeitet, die es Nutzerïnnen ermöglichen könnte, ihre Shows nicht nur in der App, sondern bei Amazon Music, Twitch und auf Alexa-Geräten zu streamen. Holla! Wir wünschen eine gewinnbringende Lektüre und bedanken uns für das Interesse, Simon und Martin

Facebook Files: Making-of und Ausblick

Was ist

65 | So viele Links finden sich in einem Google-Doc, in dem Artikel gesammelt werden, die aus den Facebook Files entstanden sind. Und das sind nur die englischsprachigen Texte, die bis Montag veröffentlicht wurden. Zählt man internationale Medien und Veröffentlichungen an anderen Tagen dazu, steigt die Zahl in den dreistelligen Bereich (Tech Policy Press).

Wir haben alle Artikel überflogen und die meisten gelesen. Trotzdem – oder gerade deshalb – haben wir uns entschieden, nur am Rande auf den Inhalt einzugehen. Seit anderthalb Monaten bestimmen die Facebook Files unsere Briefings, und Ryan Broderick fasst ziemlich gut zusammen (Garbage Day), wie wir uns fühlen:

I’ll be honest, I’m not sure what do with all of this. I’m not sure what more we need to know before something is done. Nor am I even sure anything can be done now. After almost a decade of writing about it and talking about it, I honestly feel numb to the whole thing.

Was dich in dieser Ausgabe erwartet

Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, die wichtigsten Erkenntnisse aus allen bisherigen Recherchen zusammenzutragen: Was erzählen uns die Dokumente über Facebook? Welche Enthüllungen geben uns neue Einblicke, welche bestätigen nur bestehende Annahmen? Wie geht es weiter mit Facebook?

Genau diesen Text haben wir aber bereits in Briefing #752 geschrieben. Trotz der Veröffentlichungswelle in den vergangenen Tagen ist dieser Überblick nach wie vor aktuell.

In den kommenden Wochen wird es Dutzende weitere Mini-Scoops geben, weil Journalistïnnen irgendwo einen interessanten Aspekt ausgraben. Die Zahl der Beteiligten wächst kontinuierlich, und mehr Augen sehen oft auch mehr. Wir halten es aber für unwahrscheinlich, dass Breaking News auftauchen werden: Das Wall Street Journal hat die Dokumente lange vor allen anderen Medien bekommen und ausgewertet. Die wichtigsten Nachrichten dürften also schon seit einigen Wochen bekannt sein.

Deshalb versuchen wir uns nicht an einer weiteren Meta-Zusammenfassung, sondern warten damit noch einige Tage oder Wochen ab. Vielleicht findet sich ja noch ein echter Schocker, der bislang übersehen wurde.

Stattdessen erzählen wir eine Art Making-of und geben einen Einblick in die Recherche. Ich (Simon) war über die SZ an der Auswertung beteiligt und habe nicht nur Dutzende Stunden damit verbracht, mich durch interne Studien, Präsentationen und Chats zu klicken – sondern auch mitbekommen, wie schwierig es ist, das gemeinsame Vorgehen zu koordinieren.

Wie die Facebook Files an die Öffentlichkeit gelangten

  • Im vergangenen Dezember treffen sich die spätere Whistleblowerin Frances Haugen und der WSJ-Reporter Jeff Horwitz zum ersten Mal, so erzählt es Ben Smith (NYT). Damals arbeitet Haugen noch bei Facebook und sucht nach Journalistïnnen, denen sie vertrauen konnte. Schließlich entscheidet sie sich, das Material dem WSJ zu überlassen.
  • Am 13. September erscheint der erste Aufschlag der Facebook Files, für gut drei Wochen hat das WSJ die Dokumente exklusiv. Doch dann wird es kompliziert.
  • Haugen arbeitet nicht allein, sondern erhält Hilfe von der Organisation Whistleblower Aid. Außerdem wird sie mittlerweile von der PR-Agentur Bryson Gillette unterstützt. Hinter dem Unternehmen steht ein einflussreiches Netzwerk (Politico), das den Demokraten nahesteht.
  • Diese Verflechtungen waren Anlass für Ve…

Scroll to Top