Google ist zur Sackgasse geworden | YouTube Shorts: Jetzt hat auch YouTube seinen TikTok-Klon | Twitter forscht an Emoji-Reaktionen

Salut und herzlich willkommen zur 713. Ausgabe des Social Media Briefings. Heute beschäftigen wir uns damit, dass Google bei einem Großteil der Google-Suchen zu keinem weiteren Klick führt. Aus dem digitalen Wegweiser ist eine gigantische Wissensdatenbank geworden - mit gravierenden Auswirkungen auf das freie Internet. Zudem blicken wir auf Googles TikTok-Konkurrenten YouTube Shorts. Wir wünschen eine gute Lektüre und ein angenehmes Wochenende, passt auf euch auf! Simon und Martin

Google ist zur Sackgasse geworden

Was ist

Ein Großteil der Google-Suchen führt zu keinem weiteren Klick. Menschen googeln – und bekommen die gewünschte Antwort schon auf der Ergebnisseite. Aus dem digitalen Wegweiser ist eine gigantische Wissensdatenbank geworden.

Warum das wichtig ist

Das freie Netz ist vom Aussterben bedroht. Big Tech dominiert das World Wide Web, und jeder dieser Konzerne versucht, Menschen möglichst lang im eigenen Ökosystem festzuhalten. Diese Entwicklung ist nicht neu, doch die aktuellen Zahlen verdeutlichen, wie stark sich auch Google gewandelt hat.

Für Seiten, die auf SEO-Traffic angewiesen sind, ist das eine beängstigende Perspektive. Ihr Geschäftsmodell beruht darauf, über Google gefunden zu werden. Deshalb dürfte das Thema auch Kartellbehörden interessieren, die prüfen, ob Google seine Marktmacht rechtswidrig ausnutzt.

Was die Zahlen sagen

  • Rand Fishkin ist SEO-Experte und Gründer der Analyse-Firma SparkToro. Auf Grundlage von SimilarWeb-Daten schreibt er, dass im vergangenen Jahr 64,82 Prozent aller Google-Suchen zu keinem weiteren Klick geführt hätten.
  • Die Zahlen beruhen auf einem globalen Panel mit mehr als 100 Millionen Nutzerïnnen. Trotzdem dürfte das Ergebnis nicht komplett repräsentativ sein.
  • Am besten rundet man also nicht nur die beiden Nachkommastellen weg, sondern macht daraus: mehr als die Hälfte, vielleicht sogar zwei Drittel.
  • Fishkin hatte eine ähnliche Auswertung bereits vor anderthalb Jahren vorgenommen und kam damals auf gut 50 Prozent. Die Zahlen lassen sich aber nicht direkt miteinander vergleichen, weil sie aus unterschiedlichen Quellen stammen und sich die Analyse 2019 nur auf die USA bezog.
  • Grundsät…

Scroll to Top