Was wirklich auf Facebook viral geht | Warum Meta Nachrichten erst 2023 verschlüsseln wird | Twitter macht jetzt auch Liveshopping | Instagram lanciert Badges

Salut und herzlich willkommen zur 760. Ausgabe des Social Media Briefings. Nachdem wir letzte Woche nur eine Ausgabe liefern konnten (Kindergarten-Viren sei Dank), gibt es heute wieder eine pickepackevolletolle Ausgabe mit allem, was in den letzten Tagen passiert ist. Wir wünschen eine gewinnbringende Lektüre und freuen uns, dass ihr Abonnentïnnen dieser kleinen Indie-Publikation seid! Merci, Simon und Martin

Was wirklich auf Facebook viral geht

Was ist

Vor zwei Wochen legte Meta den zweiten Widely Viewed Content Report vor (Transparency, Facebook). Der Bericht soll schaffen, was Facebook sonst gern vermissen lässt: Transparenz. Er zeigt, welche Domains, Links, Seiten und Postings in den USA die meisten Menschen erreichen.

Zunächst dachten wir, die Erkenntnisse glichen den Lehren aus dem ersten Report, den wir in Briefing #740 ausführlich analysierten. Seitdem sind aber mehrere Artikel und Recherchen erschienen, die den Bericht in einem neuen Licht erscheinen lassen. Deshalb greifen wir das Thema nun auf.

Was war

Als wir uns Ende August mit der ersten Ausgabe des Berichts beschäftigten, schrieben wir:

Um zu verstehen, warum mal wieder über Facebooks fragwürdiges Verständnis von Transparenz diskutiert wird, muss man vier Erzählstränge miteinander verweben: die Veröffentlichung des "Widely Viewed Content Report", die Rolle von Kevin Roose, die Abwicklung von CrowdTangle und einen zweiten Bericht, der nie veröffentlicht wurde.

Um uns nicht zu wiederholen, setzen wir die Inhalte des damaligen Briefings als bekannt voraus. Wer nicht alles nachlesen will, sollte zumindest diese Fakten kennen:

  • Jahrelang führte der New-York-Times-Reporter Kevin Roose Facebook mithilfe von CrowdTangle vor. Er nutzte das Facebook-eigene Tool, um zu zeigen, dass an vielen Tagen rechte bis rechtsradikale Quel…

Scroll to Top