YouTube vs. #allesaufdentisch | Journalisten bei Telegram | Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einfach erklärt | Facebook launcht Live Audio global

Salut und herzlich willkommen zur 751. Ausgabe des Social Media Briefings. Heute einmal keine 10.000 Zeichen News zu Facebook. Der Grund: Bei dem ganzen Klein-Klein verliert man so langsam die wichtigen Fragen aus dem Blick. Lieber widmen wir uns heute anderen Plattformen und denken über Facebook in einer der kommenden Ausgaben noch einmal etwas grundsätzlicher nach. Wir wünschen eine gewinnbringende Lektüre und bedanken uns für rund 4500 Abonnentïnnen! Ihr befindet euch alle in bester Gesellschaft! Merci, Simon und Martin PS: Sollte an der einen oder anderen Stelle ein „e“ fehlen, seht es mir, Martin, nach - meine Tastatur klemmt.

YouTube vs. #allesaufdentisch: Gegen Geschwurbel helfen nur Fakten

Was ist

YouTube hat zwei Videos entfernt, die fragwürdige Aussagen über Corona-Impfungen enthielten. Es waren aber nicht irgendwelche Videos von irgendwelchen Nutzerïnnen, sondern Filme der Initiative #allesaufdentisch: Prominente Kulturschaffende sprechen dabei mit mehr oder weniger prominenten Anwälten, Wissenschaftlerinnen und Professoren, fast alle drehen sich um den Umgang mit der Corona-Pandemie.

Die Künstlerïnnen wehrten sich juristisch und bekamen vorerst Recht: Das Landgericht Köln ordnete per einstweiliger Verfügung an, die Videos wiederherzustellen. YouTube habe die Sperrung nicht ausreichend begründet. Dieser Anordnung kam YouTube nur zur Hälfte nach: Einer der Clips ist wieder online, der andere bleibt gesperrt.

Wir dröseln den Fall auf und erklären, warum wir die Sperrung inhaltlich zumindest teilweise nachvollziehen können – den Prozess aber für problematisch halten.

Welche Videos betroffen waren

  • Das erste Video trägt den Titel "Angst" (allesaufdentisch.tv). Darin spricht der Schauspieler und Kabarettist Gernot Haas mit dem Neurobiologen Gerald Hüther. Der 26-minütige-Film ist mittlerweile auch wieder auf YouTube abrufbar.
  • In dem Video behauptet Hüther unter anderem, dass die Impfung "nichts nütze", da auch Geimpfte das Coronavirus weiterverbreiten könnten. "Sie können sich nur davor schützen, dass Sie auf der Intensivstation landen." Diese Aussage ist falsch, die Impfung reduziert das Ansteckungsrisiko massiv und schützt in den allermeisten Fällen vor schweren Verläufen.
  • Das zweite Video findet sich nur auf der Webseite der Initiatorïnnen, YouTube hat es nicht wiederhergestellt. In "Inzidenz" unterhalten sich der Sänger Jakob Heymann und der Mathematik Stephan Luckhaus von der Uni Leipzig.
  • Unter anderem behauptet der Wissenschaftler, die Impfung schütze nur für einen "extrem begrenzten Zeitraum" vor der Delta-Variante. Der Großteil der Menschen, die üblicherweise den ÖPNV nutzten, sei längst immun gegen den "Wild-Typ" des Virus. Sie hätten sich infiziert, ohne es zu merken.
  • "Dass durch die Impfung die Infektionskette unterbrochen wird, ist hanebüchener Unsinn", sagt Luckhaus. Als Mathematiker sei er vielleicht "etwas weniger wundergläubig" als andere Leute.

Wie YouTube die Sperrung begründete

  • YouTube teilte der Initiative schriftlich mit, man habe die Videos entfernt, da sie gegen die Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstießen. Die beiden E-Mails vom 2. und 4. Oktober enthalten keine weiteren Erklärungen.
  • Auch auf Nachfrage erklärte YouTube weder den Betroffenen noch Medien, welche konkreten Aussagen zur Löschung führten.
  • Zusätzlich wurde der Kanal von #allesaufdentisch für eine Woche gesperrt. Das ist eine übliche Sanktion, wenn Inhalte die Gemeinschaftsstandards verletzen.

Wie #allesaufdentisch reagierte

  • Die Initiative ließ YouTube durch ihren Anwalt Joachim Steinhöfel abmahnen und beantragte am Montagmorgen eine einstweilige Verfügung.
  • "Wir halten die Löschungen für rechtswidrig", sagt Jeana Paraschiva von #allesaufdentisch. Sie bezweifelt, "dass Muttersprachler, die dem Inhalt sprachlich und intellektuell gewachsen sind, diese Entscheidungen getroff…

Scroll to Top