19.8.2020 | Epic vs. Apple, Mozilla kämpft ums Überleben, TikTok startet PR-Offensive, Facebook führt Paid Online Events ein

Salut und herzlich willkommen zur 660. Ausgabe des Social Media Briefings. Heute beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit zwei Themen, die auf den ersten Blick nicht direkt etwas mit unserem Kerngeschäft zu tun haben. Bei genauerer Betrachtung wird aber deutlich, dass es sowohl beim Streit von Epic und Apple als auch beim Überlebenskampf von Mozilla um die Frage geht, was für ein Internet wir haben wollen: ein offenes, freies Internet, in dem (sich) jeder mit jedem selbstbestimmt austauschen und informieren kann oder viele Variationen eines Internet im Internet, dessen Spielregeln jeweils von einzelnen übergroßen, marktbeherrschende Akteuren definiert werden? Choose your character! Herzlichen Dank für das Interesse an unserer Arbeit, Simon und Martin

Epic vs. Apple: Milliarden-Entwickler legt sich mit Billionen-Konzern an

Was ist

Fortnite-Entwickler Epic Games (Marktbewertung: rund 17 Milliarden Dollar) streitet mit Apple, das 2018 als erster Konzern die Billionen-Dollar-Marke knackte. Es geht um die Frage, ob Apple die Regeln für seinen App-Store allein schreiben und beliebig viel Provision abzwacken darf.

Warum das wichtig ist

Was auf den ersten Blick nach einem Thema klingt, das nur eingeschränkt zum Social-Media-Watchblog passt, hat bei genauerem Hinsehen alle Bestandteile eines mittelgroßen Dramas: Hier kämpft Goliath, der Entwickler des erfolgreichsten Videospiels der Welt gegen Uber-Goliath, eines der mächtigsten Unternehmen der Welt. Beide fahren härteste Geschütze auf, es wird riskant gepokert, hollywoodreif inszeniert und professionell getrollt.

Für beide Seiten steht viel auf dem Spiel. Epic könnte den Großteil seiner Nutzerïnnen und die technologische Grundlage seiner Games-Entwicklung verlieren. Apple riskiert, es sich mit

Scroll to Top