Briefing für den 30.8.2017 | Ausgabe #383

martin

Moin, liebe Watchblog-Leserin, lieber Watchblog-Leser! Bereits 87 Leser haben sich dazu entschieden, uns finanziell zu unterstützen. Ein herzliches Dankeschön für die Wertschätzung unserer Arbeit! Falls du vielleicht auch 1,99 Euro pro Monat in uns investieren willst, kannst du hier direkt zur Tat schreiten: Social Media Watchblog unterstützen.

# Trends

Der 2017 Mobile App Report von comScore macht deutlich, wie massiv Google und Facebook den Wettbewerb um unsere Aufmerksamkeit dominieren. US-Nutzer verbringen 50 Prozent ihrer Zeit, die sie auf digitale Medien verwenden, mit Smartphone-Apps. Davon verbringen sie 90 Prozent ihrer Zeit in einer der Top-5-Apps: Facebook, YouTube, FB Messenger, Google Search oder Google Maps. Für mich wirklich überraschend: Insgesamt dominiert Google die Top-10 der Mobile Apps mit fünf Produkten.

Pikanterweise verbringen US-Nutzer aber die Hälfte der Zeit, in der sie ein Smartphone nutzen, mit nur einer App. Die am zweitmeisten genutzte App hingegen bekommt nur noch 18 Prozent Aufmerksamkeit. Wer es also nicht schafft, einen dieser beiden Plätze zu ergattern, was wirklich unwahrscheinlich ist hinsichtlich der Dominanz von Google und Facebook, bekommt eigentlich schon keine wirklich nennenswerte Aufmerksamkeit mehr ab. Konsequenz: Inhalte müssen via Google- und Facebook-Apps zu den Nutzern. Die neuen Gatekeeper können sich freuen.

Übrigens: Ergebnisse des Digital News Project 2017 vom Reuters Institute legen in diesem Zusammenhang interessanterweise nahe, dass Menschen aus UK, die Social Media nutzen, deutlich mehr unterschiedliche Publikationen konsumieren und dadurch eine größere Medienvielfalt erleben, als Menschen aus UK, die eher vornehmlich die Google-Suche nutzen. Well. There`s one app for that. [Digital News Project]

# Free Speech

Die Unternehmen aus dem Silicon Valley bestimmen, wie gestern bereits angeklungen, immer häufiger darüber, was Online gesagt wird. Das geht deshalb, weil Facebook, Twitter, Web-Hoster und andere Intermediäre aus den USA nicht an die First Amendment gebunden sind. Stattdessen unterliegen sie dem Gesetz CDA230. Das Gesetz sorgt dafür, dass die Firmen nicht dafür haften, was sie auf ihren Plattformen hosten. Zudem können sie hosten (oder eben auch nicht), was sie wollen. Solange sie Nazis von ihren Seiten verbannen, sind wir alle ok damit. Was aber, wenn einer der CEO morgens aufwacht und ihm dieses ganze #BlackLivesMatter zu viel wird? „Who Really Controls Our Online Speech„. [BuzzFeed]

Die Kollegen von ProPublica machen sich ebenfalls große Sorgen darum, welche Macht Facebook mit Blick auf die Zensur von Inhalten ausübt. Deshalb starten sie ein Facebook-Bot-Projekt, das dazu einlädt, von eigenen Hate Speech Zensur Erfahrungen zu berichten. Alleine die Umsetzung des Projekts ist sehr spannend. [ProPublica]

In der aktuellen Ausgabe des Podcasts von Ezra Klein geht es ebenfalls um das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet, Zensur durch Plattformen und den Aufstieg der Alt-Right-Bewegung in den USA. [The Ezra Klein Show, Overcast]

Facebook kooperiert künftig beim Thema Werbung nicht mehr mit Websites, die Fake News verbreiten. Jedenfalls temporär. Wenn sie aufhören, Fake News zu verbreiten, können sie wieder über Facebook Anzeigen schalten. Bleibt also vor allem die Frage: Wie transparent ist eigentlich die Definition von Fake News bei Facebook? [Recode]

# Video Boom

YouTube hat zahlreiche Produktneuerungen angekündigt. Die spannendste Innovation besteht für mich darin, dass der Player künftig automatisch erkennt, um was für ein Video-Format es sich handelt: Landscape, im Hochkant oder quadratisch – völlig egal. Künftig gibt es alles hübsch und ohne schwarze Balken. [YouTube Blog]

Im gestrigen Briefing haben wir bereits dargestellt, dass zahlreiche Medienunternehmen ihren Schwerpunkt in Richtung Video verlagern. Der Grund dafür besteht einerseits darin, dass sie aufgrund der oben beschriebenen Dominanz von Google und Facebook und deren eigenen Unternehmensziele kaum eine andere Wahl haben, als auch auf Video zu setzen. Andererseits ist es für Publisher womöglich auch aktuell die einfachste Art, schnell ein paar Euro mitzunehmen. [Bloomberg]

# Tipps

Die Organisation „The Engine Room“ hat einen wirklich spannenden Guide für investigative Web-Recherche publiziert. Für Journalisten, Blogger und Aktivisten gleichermaßen interessant. [The Engine Room]

Die Macher hinter Buffer sind für meine Begriffe wahnsinnig gut im Content Marketing. Ihre Blogposts sind fast immer hilfreich. Auch in diesem Fall ein Bookmark und ein Forward an die Grafik-Kollegen wert: The Ideal Image Sizes for Your Social Media Posts [Buffer Blog]


Falls du eine Frage zum heutigen Briefing hast oder diese Unterhaltung einfach gern fortsetzen möchtest, schreib mir eine Email – ich beantworte jede Mail.


Herzlichen Dank den aktuell 88 Unterstützern unseres Newsletters von Sport1, ZDF, Serienjunkies, Häberlein & Mauerer, brand eins, Rheinische Post, SWR, RBB, Uni Tübingen, Leipzig School of Media, Schulten PR…