Briefing für den 29.8.2017 | Ausgabe #382

martin

Hi, wir sind jetzt offiziell aus der Elternzeit-Pause zurück und freuen uns riesig darüber, so viele zahlende Abonnenten an Bord zu haben! Tausend Dank an Euch liebe Kolleginnen und Kollegen!

# Free Speech

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist in der westlichen Welt tief verankert. Kein privates Unternehmen sollte daher eigentlich darüber entscheiden dürfen, was gesagt werden darf – und was nicht. Doch genau das geschieht im Plattform-Zeitalter zunehmend.

Interessanterweise fällt der Aufschrei dabei aber extrem gering aus. Der Grund: Die betroffene Personengruppe gehört offenkundig zu denjenigen, mit denen aufgeklärte, weltoffene Menschen eher weniger sympathisieren: Neonazis und andere vom ganz rechten Rand. Aber ist das die richtige Reaktion? [Guardian]

Und wie würden wir reagieren, wenn die Plattformen ihre Macht mit Blick auf anderen Personengruppen demonstrieren würden und Spotify etwa ihre Musik verbannt, Facebook ihre Gruppen dicht macht, Twitter ihre Accounts runternimmt, GoDaddy ihre Domains absägt, PayPal ihre Finanzierung kappt, AirBnB ihre Unterbringung unterbindet? Ein Balance-Akt. [New York Times]

# Video Boom

Wer noch Zweifel an der Dominanz von Google, Facebook, Snapchat und Co hatte, dürfte in den letzten Wochen erneut eines besseren belehrt worden seien: Medienunternehmen pivoten (frei übersetzt in etwa: orientieren sich strategisch um) in Scharen von Text zu Video.

MicVocativViceMTV sind nur einige Beispiele, die belegen, wie drastisch die Auswirkungen sind, wenn die Giganten aus dem Valley entscheiden, welche Art von Medieninhalten künftig auf der eigenen Plattform Priorität haben sollen.

Weil auch Du mit großer Wahrscheinlichkeit um das Thema Video in deinem Haus nicht drum herumkommst, hier die wichtigsten News der vergangenen Tage für dich:

Google springt auf den Autoplay-Video-Trend auf und lässt künftig bei einer mobilen Google-Suche automatisch Videos anrollen: ohne Ton und bis zu sechs Sekunden. [Techcrunch]

Eigentlich mehr selbsterfüllende Prophezeiung als News, aber: Publisher, die bereits bei Facebook Shows anbieten, berichten von wesentlich höherem Engagement bei Multi-Episoden-Videos als bei Stand-Alone-Videos. Nun, vielleicht liegt es ja auch daran, dass Facebook das gerade pushen will? Nur so eine Idee. [DigiDay]

Bei Reddit gibt es künftig native Videos zu sehen: Reddit hat einen eigenen Player entwickelt, mit dem sich Videos aufnehmen und hochladen lassen. Dazu gibt es sogar noch einen eigenen Gif-Maker. [Reddit]

LinkedIn setzt künftig vermehrt auf Video und launched ebenfalls einen eigenen Player. So kann der geneigte User künftig geschätzten LinkedIn-Kontakten mit einem spontan aufgenommenen Video zu seiner neuen Position gratulieren. [LinkedIn]

Auch Snapchat kündigt an, verstärkt auf Bewegtbild zu setzen und sieht gute Chancen, dass Scripted Content noch zum Ende des Jahres eine große Rolle auf der Plattform spielen wird. Nicht um das traditionelle Fernsehgeschäft umzukrempeln, sondern um es zu unterstützen, heißt es ausnahmsweise einmal ganz kleinlaut. [Variety]

# Fake News

Facebook beginnt damit, die Absender von Inhalten sichtbarer zu machen. Künftig werden in der Trending News Section und bei Suchergebnissen die Logos der Publisher deutlich zu erkennen sein. Bislang hatte Facebook nicht viel Wert darauf gelegt, dass der Absender direkt ersichtlich ist. „Das habe ich bei Facebook gelesen“ ist eine gängige Quellenangabe geworden. Im Zuge der Fake-News-Debatte sieht man da nun offenkundig Nachholbedarf. Wann die Logos auch im News Feed zu sehen sein werden, ist allerdings offen. [Newsroom Facebook]

# Tipps

Achtung! Facebook straft künftig jene Seitenbetreiber ab, die bei ihren Postings Vorschaubilder mit Play-Button nutzen, um dadurch mehr Nutzer zum Klicken zu kriegen. Also, keine Ahnung, ob Ihr das noch macht bei Euch, aber wenn ja, dann lasst es lieber sein. [Newsroom Facebook]

Wer dachte, QR-Codes sind der letzte Quatsch, sollte einmal einen Blick nach China wagen. Dort werden QR-Codes so kreativ eingesetzt, dass man nur staunen kann. Vielleicht ja Ansporn für dich, intern mal wieder QR-Codes zu pitchen. Aber schieb es dann nicht auf uns… [a16z]

Wie man dafür sorgen kann, dass das Publikum guten Journalismus will? Nun, das [Global Investigative Journalism Network] got you covered.


Falls du eine Frage zum heutigen Briefing hast oder diese Unterhaltung einfach gern fortsetzen möchtest, schreib mir eine Email – ich beantworte jede Mail.


Herzlichen Dank den aktuell 70 Unterstützern unseres Newsletters von brand eins, Rheinische Post, SWR, RBB, Uni Tübingen, Leipzig School of Media, …

Das Social Media Watchblog unterstützen

Das Social Media Watchblog liefert dir die wichtigsten News zu Social Media morgens um 7:00 Uhr direkt in deine Inbox – kritisch und unabhängig!

Bereits über 4.000 fantastische Menschen haben unsere Newsletter abonniert – vom Social Media Manager, Journalisten, PR-Profi, Marketing-Experten, Chefredakteur, Politiker bis hin zu Wissenschaftlern ist alles vertreten.

Kollegen von ARD, ZDF, Arte, RTL, ProSieben, RTL 2, SPIEGEL ONLINE, Zeit Online, Süddeutsche, BILD, Rheinische Post, Madsack, BuzzFeed, Vice, nahmhaften Kreativagenturen, großartigen Blogs und Bundesministerien zählen zu unseren Abonnenten.

Wenn auch Dir unsere Arbeit etwas wert ist, kannst Du uns ab sofort mit einem Betrag Deiner Wahl unterstützen: von 1,99 Euro als regulärer Leser bis zu 1000 Euro, wenn Du einen Monat lang als Sponsor auftreten möchtest. Bezahlt wird per Lastschrift, Paypal oder Kreditkarte. Das Abo ist natürlich jederzeit wieder kündbar.